Schokopudding statt Kackscheiße

blog

Immer wieder passiert es, dass Leute mir erzählen, dass sie bei der letzten gesehenen/gehörten (meist sexistischen) Kackscheiße an mich denken mussten. Vor ein paar Tagen wieder. Und irgendwie dachte ich zuletzt. Was soll das eigentlich? Ich will nicht, dass Menschen Kackscheiße mit mir verbinden.

Ich begrüße es natürlich, wenn immer mehr Menschen, der Mist, der täglich auf uns einprasselt, auffällt. Und offensichtlich habe ich mich im Beisein diverser Leute schon so oft aufgeregt, dass auch sie inzwischen nicht mehr alles ignorieren können. Zumindest nicht ohne eine innere zwzora (oder bei den meisten eher Susi), die direkt auf Krawall gebürstet im Gehirn rumhüpft und „Kackscheiße, Kackscheiße!“ brüllt.

Aber die sollen doch dann vielleicht auch mal laut „Kackscheiße, Kackscheiße!“ rufen. Oder zumindest sagen, und nicht nur denken „Ja die Susi, die wär jetzt wieder auf 200“ gewesen (oder so, vielleicht auch „boa gut, dass die nicht dabei ist, wärs wieder nervig geworden“ aber das ist noch ne andere Gruppe).

Natürlich sollen mir befreundete Menschen, Bekannte, gern erzählen, wenn ihnen wieder etwas aufgefallen ist. Aber viel lieber wäre mir, wenn sie mir erzählen, dass sie auch andere, die das nicht bemerken, darauf aufmerksam machen, dass sie intervenieren (brüllend oder ruhig ist mir da gleich) dann hätte das aufregen eine Art Schneeball-Effekt. Mehr Leute, die sich beschweren sind immer besser, das muss ich ja nicht erklären.

Ich hab kein Problem den Leuten, denen ich, mit auf Kackscheiße hinweisen, auf die nerven gehe, auf die nerven zu gehn. Aber die Leute, die meiner Meinung sind, die Interventionen unterstützen (ob jetzt nur theoretisch oder auch aktiv) sollen mich doch lieber mit angenehmen Sachen in Verbindung bringen.

Also bitte, nicht nur an mich denken, was sagen, schreiben (wie auch immer) und dann vielleicht mich ganz da raus lassen. Ich werde nämlich viel lieber mit schönen Dingen assoziiert, z.B. Schokopudding.

bild cc by Maik Meid

2 Kommentare

  1. Oh, wie ich das kenne. Mir erzählt frau ihre Erlebnisse, dabei ist mir das doch klar. Erzählt sie den anderen! Macht gleich deutlich, dass Kackscheiße nicht geht – bei den Ausübenden!

  2. mhmm schokopudding…
    Bei uns gabs gestern schokokuchen, auch lecker!und weißt du was? hier ist schönes Wetter!

Kommentare sind geschlossen.